Freitag, Juni 15, 2012

Noch Herder Lage?

[Von Bastian]
Es ist soweit: Herder gerät in Seenot (LINK). Nachdem der Prozess gegen Tolkiens Verlage wegen Namensrechtsverletzung („Herder Ringe“) verloren ging, sucht man verzweifelt per Umfrage nach einem erweiterten Kundenkreis. Dabei beschreitet man neue Wege: die Kompetenz der Macher dieser Umfrage wurde durch die Ankündigung eines „Dankeschöns“ ersetzt, das man sich sichern kann, indem man seine Emailadresse hinterlässt. Kaufen statt überzeugen – ein völlig neuer Missionsaspekt! Wie man auf diese Weise für die Kirche arbeiten kann, ist mir unklar. Ich finde das weder kirchentreu noch kritisch, sondern nur zum Kotzen. Oder, theologisch ausgedrückt: hier handelt es sich weder um eine Hermeneutik der Kontinuität, noch eine des Bruches, sondern um eine des Erbrechens.

Da man aber bekanntlich niemanden ausgrenzen soll, hier meine Antwortvorschläge:

1. Brennen die Anliegen, die die Pfarrer-Initiative in Österreich vorbringt, vielen Gläubigen auf den Nägeln?
Mag sein. Interessanter ist die Frage, ob Nagelbrand dazu berechtigt, Bischöfen Feuer unterm Hintern zu machen.

2. Schaden die vielfältigen Forderungen nach Reformen bei uns der Einheit der Weltkirche?
Ja. Zugleich gefährden sie den Frieden, killen das Klima, schaffen Arbeitslosigkeit und Elend und stürzen Gott in Selbstzweifel. Soviel Selbstbewusstsein muss sein.

3. Gibt es zur Zusammenlegung von Gemeinden aufgrund des Priestermangels heute Alternativen?
Selbstverständlich: mehr Weihen vornehmen. Auf ähnliche Weise könnte man auch den Mangel an Landärzten, Statikern, Fluglotsen und OP-Schwestern beheben. Einfach ernennen.

4. Muss die Kirche vor Ort bleiben?
Natürlich! Nur wer vor Ort ist, kann von dort vertrieben werden. Ohne Kirche vor Ort würden ganze Zeitungen (Donaukurier) Konkurs gehen!

5. Schadet es der Liturgie, wenn Priester viele Gottesdienste an einem Wochenende feiern müssen?
Also wenn ich sehe, wie so manche Liturgie abläuft, meine ich, die können gar nicht genug üben!

6. Sind Wortgottesdienste mit Kommunionempfang am Sonntag eine Alternative zur Eucharistiefeier, wenn kein Priester zur Verfügung steht?
Sind Hochzeitstorten eine Alternative zur Hochzeitsfeier?

7. Sollte die so genannte Laienpredigt auch offiziell möglich sein?
Das würde ihnen den Charme des Aufmüpfigen nehmen. Zudem würde im Siegestaumel der predigenden Laien sofort die Frage laut, warum Hunde ausgeschlossen sind. Dasselbe Gekläff, doch mit was für treuen Augen!

8. Können neue Zugangswege zum Weiheamt die Probleme der katholischen Kirche lösen?
Die Mitarbeiter des neu zu gründenden Weiheamtes prüfen wohlwollend alle Anträge auf Weihe. Die Zugangswege sollten natürlich barrierefrei sein. Frauenparkplätze wären wünschenswert.

9. Sollten wiederverheiratete Geschiedene offiziell zum Kommunionempfang zugelassen werden können?
Der einmal im Jahr im Weiheamt stattfindende Große Kommunionempfang sollte jedermann offen stehen. Mit dem Erlös der Eintrittskarten und der Tombola wird das Hostienbäckereimuseum saniert.

10. Braucht es neue Gottesdienstformen, um auch jüngere Milieus anzusprechen?
Die Frage kann so nicht beantwortet werden, da es zum einen eigentlich keine Gottesdienstform mehr gibt, die noch nicht ausprobiert wurde (siehe auch Frage 5) und zum anderen in den entsprechenden Milieus noch die Abstimmung mit den Luftballons läuft.

11. Müssen die Gläubigen in der katholischen Kirche auf allen Ebenen besser an Entscheidungen beteiligt werden?
Eigentlich nicht. Die offizielle Einführung sogenannter Laiendogmen würde reichen, wenn diese mit der nötigen Autorität und Frauenpower durchgesetzt würden.

Kommentare:

  1. Danke, dass ihr das übernommen habt. Ich hatte das heute früh auch in der Mail: Wenn man sich das Ding nämlich genau anguckt, sieht man, dass es gar nicht um die Fragen geht, sondern dass man als Dankeschön ein kostenloses zwei Monats-Abo erhält, dass dann (wenn man nicht vorher kündigt) automatisch in ein Bezahlabo umwandelt.
    Als wir zur Papstmesse in Berlin waren, wurden von einem anderen christlichen Blatt (Name habe ich vergessen), Briefe mit einem ähnlichen Fragebogen verteilt. Ich habe mir dann auf der Rückfahrt von Berlin die Arbeit gemacht, um dann festzustellen, dass es eine versteckte Abo-Werbung ist.
    Sowas sollten christliche Verlage m.E. eigentlich nicht tun.

    AntwortenLöschen
  2. Einfach hääärlisch! Hab mir wahrscheinlich einen Muskelkater geROFLMAOt.

    AntwortenLöschen
  3. Sehr geehrter Sierra Victor,

    Sie kennen mich schon aus anderen Anmerkungen, was die Versorgung meiner Familie angeht. Ihre Antworten sind wirklich weg-weisend!
    Nun habe ich zu 9 eine Frage, meine Familie betreffend:
    Wird die Anzahl der Lose pro Käufer beschränkt sein?
    Über eine Antwort (möglichst bald, damit wir unsere Ferienplanung dementsprechend umstellen können) freut sich Ihre treue Leserin EfoI

    AntwortenLöschen
  4. Ach ja, und noch eine Korrektur zur Antwort Nr. 10, die leider zu Gruppen-Irritationen geführt hat:
    Auf Anfrage teilten mir die jungen Milieus mit, dass es durchaus getaufte Milieus in ihrer Gruppe gibt, die sich mit dieser Ihrer Formulierung so schwer tun, dass sie im nächsten Gottesdienst nach neuen Förmchen suchen werden.

    AntwortenLöschen
  5. Die Anzahl der Lose wird von einem entsprechenden Gremium noch festgelegt, ebenso wie die Preise. Derzeit wird über die Zusammensetzung des Wahlausschusses beraten, der dieses Gremium bestimmen soll. Über die Frage einer Männerquote wird noch gestritten.

    AntwortenLöschen
  6. Gottfried Herder hat sich garantiert schon im Grab umgedreht...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rotation im Grab soll in Zukunft auch verstärkt zur nachhaltigen Energiegewinnung genutzt werden. Diese kleinen Aktionen sind erste Tests, ob es auch funktioniert.
      Im Lutherjahr 2017 soll es dann der Bevölkerung präsentiert werden. Denn die Rotationen, die Herr Luther erzeugt, wenn er den Zustand seiner Kirche sieht, könnten die ganze Republik mit Strom versorgen.

      Löschen
  7. "Hermeneutik des Erbrechens" - das muss ich sofort in meinen aktiven Wortschatz übernehmen! Und über die Frauenparkplätze bei den Zugangswegen zum Weiheamt sollte nochmals nachgedacht werden. Man könnte ja womöglich verstehen, dass die Frauen dort geparkt werden...

    AntwortenLöschen
  8. Enteignet Herder! Tschuldigung war nur son Reflex.

    AntwortenLöschen
  9. You made my day!
    Hääärlisch, bedauere die Umfrage schon, inhaltlich ähnlich, aber leider nicht so genial formuliert ausgefüllt zu haben.
    Da Häckchen fürs Probeabo habe ich übrigens nicht gesetzt.

    AntwortenLöschen
  10. Fein!
    Ich war aber einen Tag schneller :P
    http://daquodiubes.blogspot.de/2012/06/woruber-gemeint-wird-in-der-kirche.html

    AntwortenLöschen
  11. Ist das gut! Wun-der-bar!!!
    Ich erlaube mir, diesen Beitrag zu verlinken!

    AntwortenLöschen
  12. Hihi, super, danke für den Lacher! :-D

    AntwortenLöschen