Sonntag, Mai 06, 2012

Selbstzweifel

Was ist von meiner Ehe zu halten? Meine Kinder bekommen sie seit Jahren mit, kennen meine Frau und mich, unsere Stärken, unsere Schwächen, unseren Stil.
Und heute bekomme ich diese Rückmeldung:
"Warum darf ich nicht mit? Ich war noch nie auf einer Hochzeit! Außer einmal... ach nee, das war eine Beerdigung."

*grübel*

Kommentare:

  1. Laß Dich bloß nicht fertigmachen von Deinen Kindern!

    AntwortenLöschen
  2. Die interessante Frage ist nun: wie lautet Deine Antwort auf die Frage?

    AntwortenLöschen
  3. Welche Frage? Warum sie nicht mit darf?
    Weil sie Schule hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich dachte jetzt eher an die Antwort auf die Frage warum sie noch NIE mit auf einer Hochzeit war.

      Zwei der eindrücklichsten Erinnerungen meiner Kindheit sind Hochzeiten wo ich 5 bzw. 14 war (OK, letztes war die Silberhochzeit meiner Großeltern, aber das zählt auch als Hochzeit :-)). Besonders Kinder nehmen von solchen Feiern sehr viel mit (auch wenn sie nur den Anfang mitbekommen und recht früh ins Bett gesteckt werden).

      Mangelnde Gelegenheit ist natürlich ein Argument. :-)

      (Und ich grübel gerade darüber nach, warum jemand heiratet, wenn der nächste Tag ein Schul- bzw. Arbeitstag ist..... aber das brauchst du jetzt nicht beantworten....)

      Löschen
    2. Vielleicht sind wir zu gut katholisch. Als Familie mit Kindern haben wir viele Freunde und Bekannte mit Kindern, und die sind alle bereits verheiratet.
      Es gab Hochzeiten, aber da waren unsere noch zu klein, als dass sie sich erinnern könnten...
      Aber es stimmt: sie sollten unbedingt einmal eine Hochzeit erleben.

      Löschen
  4. Wie heißt es doch so schön beim Ehestands-Bild in einer Totentanz-Darstellung des 18. Jahrhunderts: "Der Tod dem Ehmann das Kreutz abnimmt, daß sich der Ehmann einst selbst bestimmt" (womit die Brücke zwischen Hochzeit und Beerdigung halbwegs geschlagen wäre).

    AntwortenLöschen
  5. WiMRE denken Kinder meist an die Torten, die mit der Festtafel verbunden waren. Möglich, daß sich da jemand einfach an den Leichenschmaus als Hochzeitsmahl erinnert hat. Eine der nettesten Erinnerungen an ein solches Familienbegängnis, das ich habe, ist, wie meine eine Tante eine Torte, nach der uns gerade der Mund wässerte, versehentlich kaputtgeschmissen hat (das war bei einem Leichenschmaus).

    AntwortenLöschen