Sonntag, März 25, 2012

Zum Wohl!

[Von Bastian]
Heute wieder Kindermesse. Ich mag die nicht besonders, weil ich finde, es ist unter dem Niveau der Kinder und es geht am Ziel vorbei. Doch heute hat es plötzlich allen Erwachsenen Spaß gemacht.

Thema: das Weizenkorn, das sterben muss. Die Kinder werden beteiligt.
"Was habe ich denn hier in meiner Hand?" - "Körner." - "
Richtig. Ich habe Weizenkörner in der Hand. Und was kann man damit machen? Es gibt zwei Dinge, die man damit tun kann. Welche sind das?" - "Zu Mehl machen." - "Richtig! Man kann Mehl daraus mahlen und Brot backen. Was könnte man aber auch damit tun?" - "Man kann daraus Bier machen." - "..." - ...

Jede Langeweile war wie weggeblasen.

Kommentare:

  1. Heute scheint Kindermessentag gewesen zu sein.
    Bei uns hat der Pfarrer übers Handlesen referiert.
    "So Kinder , ihr habt in der Hand die Herzlinie (das ist diese) und die Kopflinie (das ist diese) und die Lebenslinie (hier)...und darauf mach ich euch jetzt ein Kreuz, weil ihr noch nicht zur Kommunion gehen könnt.......
    Da gefällt mir das Bierbrauen schon viel besser!

    AntwortenLöschen
  2. Generell scheinen sich die geprägten Zeiten SEHR für Kindermessen zu eignen... hier in meiner Ortspfarrei ist in der Fastenzeit jeden Sonntag Kindermesse... (ein Grund mehr, sich nicht blicken zu lassen, weil es immer so abläuft... ) ;-/

    AntwortenLöschen
  3. @ Ester: *SCHOCK*
    Ich glaube, danach wäre ich in der Sakristei zu finden, aber in der ganzen Kirche zu hören!

    AntwortenLöschen
  4. Ich war das schon mal und man hat uns in der ganzen Kirche gehört.
    Ich habe es aber aufgegeben, ich kann doch einen geweihten Priester nicht anbrüllen, insbesondere weil er nicht kapiert was er anrichtet (heul, schnüff).
    Wenn es gar so schlimm wird, dann geh ich demonstrativ, aber auch dafür habe ich mir schon einen Rüffel (diese hin un her Rennerei stört sehr) eingefangen.
    Ich habe immer das Gefühl der will sich mit solchen Sprüchen irgendwie anbiederen und den Leuten zeigen, das er was von ihrer Lebenswelt versteht.
    Leider lebt er in seinem Pfarrhaus so im Katholikos korrekten, aufbruchsoreintierten Wolkenkuckuksheim, das es peinlich ist.
    Ich werde ihn aber trotzdem, bei Gelegenheit, man sieht die Pfarrer ja heutzutage eher selten ansprechen und werde dann berichten.
    Wahrscheinlich wird er sich auf den Hl Augustinus berufen der sich ja auch einen gewissen Ruf als Horoskopersteller erworben hat.
    Das das in den gottlosen Zeiten des Augustinus war und selbigen zum Nachdenken gebracht hat und er es schon lange vor seiner Bekehrung weider aufgesteckt hat mit der Hoskoperei, solchen Details sind nach dem 2ten Vatikanum ja unwichtig.
    Vielleicht findet sich im Programm zum Katholikentag ja was zum Thema

    AntwortenLöschen
  5. Prost, kann ich da nur sagen. Ansonsten waren diese Frage-Antwortspielchen schon vor 30 Jahren sterbenslangweilig. Scheint sich aber nicht herumgesprochen zu haben...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann sich nicht herumsprechen. Die Antworten sind immer vorgegeben, und die Frage "Ist das langweilig?" wird nie gestellt...

      Löschen
  6. Ich hab im Kindergarten gefragt auf was man denn in den Fastenzeit verzichten kann. Antwort eines 4-Jährigen: "Auf Zigaretten!" ;-)

    AntwortenLöschen