Mittwoch, Januar 08, 2014

Ich mach's wie Hitzl und oute mich.

[Von Bastian]

Nach reiflicher Überlegung und weil ich mich nicht länger verstecken will, möchte auch ich mich hiermit öffentlich erklären. Der Mut von Hitzl ist mir dabei eine große Hilfe: ich bin nicht schwul, sondern heterosexuell.
Vor vielen Jahren wollte ich noch meine Großmutter heiraten (wirklich wahr!), doch dann traf ich irgendwann meine Frau. Ich musste lange kämpfen, bis ich es mir endlich eingestand: ja, die ist es. Heute haben wir 4 Kinder und sind glücklich miteinander.

Ich möchte mit dieser Erklärung nicht nur die Last von mir werfen, zu der das jahrelange Versteckspiel geworden ist, sondern auch allen anderen Mut machen, die glücklich hetero sind und in diesem Zustand eine Ehe führen.
Die katholische Kirche hat mir sehr dabei geholfen, mich selbst und meine Sexualität in ihrer persönlichen Ausprägung anzunehmen und zu genießen. Ich kann jedem, der Hilfe braucht, nur empfehlen, sich bei dieser Organisation Unterstützung zu holen.

Auch wenn die öffentliche Meinung sich mit katholischen Ehen schwer tut und meint, sie müsse die Sexualität eines Menschen besser kennen, als er selbst: lasst euch davon nicht beeinflussen.
Es gibt viele von uns. Wir werden uns nicht unterkriegen lassen!

Kommentare:

  1. Oh das find ich aber mutig von dir, vielleicht sehen wir uns auf der nächsten kFP (klassiche Familien Parade). Danke für dein mutmachendes Zeugnis!
    Und vielleicht werden dann irgendwann einmal auch dort die Familienminister auf einem Wagen mitfahren. (Man wird ja wohl noch träumen dürfen)

    AntwortenLöschen
  2. Ein mutiger Schritt!
    Jetzt haben Heterophobe und Christophobe einen Gegner mehr!

    AntwortenLöschen
  3. Echt jetzt?! dass Du Dich das traust! Und auch noch 4 Kinder! Hast Du mal darüber nachgedacht, in was für eine Welt Du sie gesetzt hast? Und wenn sie jetzt auch alle Heteros werden, und das aber gar nicht wollen? Aber nee, Hauptsache Kindergeld einstreichen und die Gesellschaft belasten. Und dann auch noch katholisch. Womöglich zwangsgetauft. TZTZTZ!

    (Jetzt habe ich es schon gesagt, jetzt braucht das kein anderer mehr zu äußern ;-) - Nebenbei, ich gebe es zu, ich bin auch katholisch, hetero usw.usw. - Oh, outen macht viel mehr Spaß als beichten!)

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann die Tränen kaum zurückhalten. So gerührt bin ich von Deinem mutigen Schritt. Wenn doch mehr einen solchen Mut zeigten!
    Tröööt!

    AntwortenLöschen
  5. Angela Merkel ist jetzt auch "schwul" aus Solidarität mit Thomas Hitzlsperger. Und Angela Merkel hatte auch einen Skiunfall (wie Michael Schumacher).

    Kurzum, Toleranz muß in einer offenen Gesellschaft zwar sein, aber bitte kein Opportunismus! Daher müßte es auch eine wirksame "Hetero-Lobby" geben, bevor die "Homo-Lobby" die öffentliche Meinungsbildung völlig bestimmt.

    AntwortenLöschen
  6. Wie so häufig fällt auf, dass sich konservative Menschen mit Ironie, oder ja, auch Humor im Allgemeinen, sehr sehr schwer tun. Gerade Katholiken zeigen das übrigens besonders deutlich, was wiederum nicht einer gewissen Ironie entbehrt, denn wenn es tatsächlich einen Gott geben würde, so würde ihn ein wundervoll bösartiges Humorverständnis auszeichnen.

    In diesem Sinne... schön weiter üben und vielleicht gibt es dann irgendwann auch mal Lob von ganz oben.

    AntwortenLöschen
  7. Oh, vielen Dank für den ersten Schritt. Auch ich bin hetero, habe selbstproduzierte Kinder und ... bin römisch-katholisch. Das Schlimmste kommt aber noch. Ich finde die Lehre und Dogmen der Kirche gut!

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde es nur bedingt lustig, wenn man die Probleme, die Homosexuelle oft bekommen, wenn sie sich outen - und 98% tun das wohl nicht medial, sondern im Freundes- und Familienkreis -, runterspielt. Der Familie zu sagen "Leuts, ich bin homosexuell." liegt vom Spaßfaktor irgendwo zwischen "Leuts, ich habe eine Bank ausgeraubt, "Ich bin schwanger und mein Mann hat michv erlassen" und "Lliebe Eltern, ich gebe meinen Beruf auf und widme mich in Zukunft meiner Leidenschaft, dem erotischen Spielfim." Mit einem Outing sprengt man mit großer Wahrscheinlichkeit wichtige Erwartungen, die Familie (und ev. Freunde) an einen haben. Ich möchte das nicht tun müssen und glaube, so ein Schritt fällt keinem leicht. Muss man sich nicht drüber lustig machen, meine ich.

    AntwortenLöschen
  9. Ich bin auch hetero und katholisch! Danke für Deinen Mut. Ohne Dein Outing hätte ich mich auch nicht getraut. Ich hoffe, die ganze Welt nimmt jetzt an meinem schweren Schicksal teil.

    AntwortenLöschen