Mittwoch, Oktober 19, 2011

Es ist noch kein Meister…

…vom Himmel gefallen! Wir können also davon ausgehen, dass es sich bei dieser Botschaft nicht um eine Offenbarung handelt, setzt eine solche doch himmlischen Ursprung voraus.
Von irgendetwas jedoch muss Bischof Meister gefallen sein, wie der Schwung zeigt, mit dem er seine Bauchlandung hinlegt. Sein Credo ist das des Muts. Den beweist er selbst in Form von erheblichem Mut zur Lücke – in theologischen Fragen wie auch im Verständnis für die Kirche, mit der Gemeinschaft zu suchen er vorgibt.
Und wir? Nun, nutzen wir eine solche Steilvorlage! Genießen wir dieses frei Haus gelieferte Argument! Was könnte besser zeigen, dass wir schon immer recht hatten im internen Kirchenkampf über die Form der Messe und des Kommunionempfangs, die Ökumene und überhaupt?
Danke, Bischof Meister! Danke für die Gelegenheit, auf dieses Niveau zu sinken!
[SV]

Kommentare:

  1. Was würde Herr Bischof Meister wohl sagen, wenn man ihm erklärt, daß nach katholischem Kirchenrecht Can. 1367 sich der Hostienbringer die Tatstrafe der Exkommunikation zugezogen hat? Und daß, wie Du geschrieben hast, sein Abendmahlsgeschwafel die beste Begründung für die Existenz dieser Vorschrift ist?

    AntwortenLöschen
  2. @Marcus: Er würde sich in seiner Meinung bestätigt sehen. Sonst nichts.

    Leider.

    AntwortenLöschen
  3. Ne, den Film kuck ich mir nicht an. Der erinnert mich an den stets säuselnden Herrn Pfarrer, der mich im Konfiunterricht genervt hat, von dem ich wusste, daß sich hinter seinem stets milde säuselnden Pfarrerston eine unglaubliche Aggressivität und Gemeinheit verbarg. Das ist die Sorte Mensch, vor der ich in die katholische Kirche geflüchtet bin, und der ich nie nie mehr begegnen möchte.

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe es mir jetzt selber angeschaut. Bastians Beiträge sind ja nicht mit mir abgesprochen. Ich kann dich verstehen, Johannes. Dieser Mann ist höchst demagogisch. Ich mag diese suggestive Rhetorik nicht.

    AntwortenLöschen