Dienstag, April 11, 2006

Popptown


Diese Mail von m-tv erhelt ich gestern … wie, ich denke, viele andere Christen auch, die dem Aufruf der Bischofskonferenz und des ZdK gefolgt sind und Beschwerde gegen die Ausstrahlung der Sendung »Popetown« und der unsäglichen »Rumhängen«-Anzeige in TV Today und ähnlichen Blättern gefolgt sind:

Hallo,

vielen Dank für die Mail.

Die Serie Popetown polarisiert das Publikum und spricht nicht jeden Zuschauer an, jedoch kommt es weder zu Verunglimpfungen noch zu Beleidigungen von Glaubensrichtungen. Das Format soll in keiner Weise eine Haltung von MTV Networks dem Katholizismus oder der katholischen Kirche gegenüber ausdrücken, vielmehr ist es als Form satirischer Unterhaltung und somit als Kunstform zu verstehen.

Vielen Dank & viele Grüße,

Das MTV-Team


Darf ich höflich und freundlich meine neue Comicfigur vorstellen, die selbstverständlich nicht verunglimpfend oder beleidigend ist. Sie stellt den Programmchef von M-TeeVee (Mud Television) dar, einen machtgeilen und geldgierigen kleinen Choleriker, der überall herumläuft, Jugendlichen das Geld aus den Taschen und die Seelen aus dem Leib zieht, indem er ihnen ein Verdummungsserum spritzt und Glasperlen, sowie ähnlichen Tand andreht. Ich nenne die Serie »Popptown«.

Die Message von Popptown ist eigentlich ganz einfach:

– Leute, die Typen, die behaupten, euch einfach nur zum Lachen bringen zu wollen, sind nur auf euer Geld aus, und auf eure Seelen.

— Auf unsere Seelen? So was Altmodisches!

– Stimmt aber: Nur wenn sie eure Seelen haben, wenn ihr also willig bereit seid, euch an ihre Weltdeutung zu hängen, können sie mit euch machen, was sie wollen.

Kommentare:

  1. Hallo

    ich bin auf der Suche nach der Karikatur in "TV Today", um sie in meinem blog zu veröffentlichen.

    Irgendeine Ahnung, wo ich die Karikatur finden kann?

    Ich finde, nach Mohammed ist jetzt mal der Papst dran.

    Dieses kleinkarierte Getue der klerikalen Fraktionen hat mich auf die am 3.5. beginende Serie in MTV (einen Sender, den ich sonst nie schaue) aufmerksam gemacht. Ich werde es mir um 21.30H jetzt auf jeden Fall bequem machen vor meinem Fernseher.

    AntwortenLöschen
  2. Klar!

    Hier ist die Seite von Pater Paulus mit weiterführendem Link zu der TV-Today-Anzeige.

    http://www.bruderpaulus.de/no_popetown

    Bei Veröffentlichungen immer an die Urheberrechte denken – also vorher Erlaubnis einholen …

    Ich bin TV Today relativ dankbar, denn mir fehlte für eine Layout gerade heute das Foto eines lachenden Mannes von unten.

    Und … ähh … den Zentralrat der Katholiken als »klerikale Fraktion« zu bezeichnen, DAS ist wirklich Humor.

    Viel Spaß dann bei der Serie!

    AntwortenLöschen
  3. MTV-Papst soll nicht durch Popetown hopsen

    Protest-Christen: „Habt ihr ein Glück, dass wir keine Muselmanen sind“ – Politisch Inkorrekte: „Christliche Zensur ist gut für Meinungsfreiheit“
    [...]
    Während manche Christen pflichtschuldig vorab empört sind, erteilt die Frankfurter Rundschau den Zeichentrickmachern die humorkundliche Absolution: „Die Popetown-Autoren überzeichnen diese Phänomene, gehen aber weder inhaltlich noch formal über das hinaus, was an kirchenkritischen Satiren in Deutschland bislang möglich und erlaubt war.“ Um die von MTV angepeilte Zielgruppe vollends zu verschrecken, vergibt Harald Keller auch noch das Prädikat ‚pädagogisch wertvoll’: „Souveräne Katecheten könnten Popetown im Unterricht sogar als Einstieg für eine Debatte über Glaubensfragen nutzen.“
    [...]
    http://www.vorbote.de/1394.html


    Bin mal gespannt, wie die Serie nun tatsächlich ist.

    Gruß
    Ayran

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Ayran,

    ich bin auch gespannt, wie die Serie nun wirklich ist … aber ich kenne diese Art »Satire«, und ich erwarte nicht allzuviel davon. Über die »souveränen Katecheten« (ich bin selber einer – und bisweilen auch souverän) möchte ich nur soviel sagen: Wenn die Jugendlichen selber »Popetown« thematisieren werden, soll’s mir recht sein.

    Aber ich habe »Das Leben des Brian« als »Einstieg in die Debatte« kennengelernt, und – einige »inhaltlichen« Etagen höher »Jesus von Montreal«. Hier fehlt der Platz, um wirklich darauf einzugehen. Ein »Einstieg«, der diesen Namen verdient, sollte wenigstens etwas intellektuelles Futter bieten. Ich halte es für ein gutes Recht der Christen Mist »Mist« nennen zu können. Natürlich kann man auch die Absetzung der Serie verlangen.

    Ich erwarte letztlich nicht, daß die Serie abgesetzt wird. Aber ich erhoffe eine Debatte, die über die üblichen Worthülsen von »Protest-Christen« und »klerikalen Fraktionen« hinausgeht.

    AntwortenLöschen