Mittwoch, Februar 03, 2016

Wie sagt man die Wahrheit?

„Wieviel ist 2+2? Sag’ die Wahrheit!“ - „4!“ – „Sehr gut!“ Das war einfach.

„Warum lächeln Sie mich so oft an?“ – „Weil ich mich freue, wenn ich Sie sehe!“ – „Wie schön!“ Das war nicht mehr ganz so einfach. Es war die etwas schräge Antwort, die die Heilige Terese von Lisieux einer Schwester gab, die ihr unglaublich auf die Nerven ging: sie freute sich über das Opfer, das sie für Christus bringen konnte (so kenne ich diese Geschichte). „Ich habe ihr nicht gesagt, was ich denke!“ soll sie sich bei Gott dafür entschuldigt haben, der offenbar nicht sauer war. Komisch, wenn man davon ausgeht, dass mit „die Wahrheit sagen“ gemeint ist, man solle mit den Fakten um sich hauen. Nicht ganz so komisch, wenn man begreift, dass es mehr zu berücksichtigen gibt.
Wie also sagt man die Wahrheit?

Anfänger setzen einfach „Wahrheit sagen“ und „Richtiges reden“ gleich. Es kommt ihnen nicht darauf an, ob die Wahrheit beim Gegenüber ankommt – Hauptsache, sie hat ihren Mund verlassen. So wähnen sie sich auf der sicheren Seite und sind gar stolz darauf, dem Gesprächspartner Unangenehmes ungeschminkt ins Gesicht zu sagen: so liegen die Dinge nun einmal; seht, wie ehrlich und sachlich ich bin.
Doch was ist erreicht? Der Gesprächspartner ist verletzt; er wehrt das, was ich mitteilen wollte, ab. Die Sache, die vermittelt werden sollte, ist zum Streitpunkt geworden - ein Mechanismus, der in der christlichen Verkündigung ständig vorkommt. Sich jetzt die Hände in Unschuld zu waschen wäre zu einfach: Die Wahrheit soll verkündet werden, nicht nur dahergeredet. Wer sie sagen will, muss sicherstellen, dass sie so gut wie möglich beim Gegenüber ankommt; anderenfalls ging es ihm nicht um die Wahrheit, sondern um sich selbst.
Dazu aber ist es nötig, den Gesprächspartner zu kennen: wie denkt er? Schließlich muss mein Gegenüber, will ich eine Wahrheit sagen, unter meinen Worten dasselbe verstehen wie ich. Wenn das nicht der Fall ist, suche ich nach anderen Begriffen um den Inhalt meines Glaubens zu beschreiben, oder ich versuche, den Begriff für beide zu definieren. Alles andere ist sinnlos: Begriffe taugen nur, wenn beide dasselbe darunter verstehen. Die Wahrheit ist das, was in guten Gesprächen mit Begriffen transportiert wird, nicht der Begriff selbst. Es hat keinen Sinn, jemandem das Wort Sünde vorzusetzen, der darunter Verurteilung versteht.
Sogar wenn danach gefragt wird: wer verantwortungsvoll verkündigen will, ist mit Begriffen vorsichtig, die falsch besetzt sind, auch wenn sie für ihn selbst noch so klar sind. Wenn ich die Wahrheit sagen will, ist im Gespräch der Partner der Maßstab; meine Dialogfähigkeit wird zur Voraussetzung. Wer sich selbst zum Maßstab macht, redet Richtiges, aber er verkündet nicht die Wahrheit. Gottes Aufgabe für uns ist jedoch die Verkündigung, nicht das Reden.

1 Kommentar:

  1. Da ich in den letzten Tagen sehr wenig "Glück" mit meinen Beiträgen im kath.net Forum hatte, habe ich mir erllaubt (wie schon jemand anders zuvor, so habe ich hergefunden) dort auf Ihre Worte zu verlinken.
    Konkret auf die Einträge vom 2. und vom 3. Februar. Das ging glücklicherweise noch durch.

    Vielen Dank fürs Ausleihen!
    Ihr Adson von Melk

    AntwortenLöschen