Mittwoch, Januar 26, 2011

Von Stühlen und ihren Kreisen (2)


Neulich wurde der Tridentinische Stuhlkreis kritisiert. Zu Recht! Zu Recht! Denn der Wahre Stuhlkreis sieht so aus. Verfechter wie Verächter des Tridentinischen Stuhlkreises mögen sich jedoch kalmieren. Der Stuhlkreis ist ein meditativer Archetyp des beschaulichen Menschen. Und das heißt: Es kommen noch ein paar.

Kommentare:

  1. Diesen Stuhlkreis gibt es doch gar nicht. Wir liegen - auf den Knien.

    AntwortenLöschen
  2. Klar. Es ist noch nicht der ideale Tridentinische Stuhlkreis. Aber die Idealform ist durch nichts von einer Kapelleneinrichtung zu unterscheiden.

    AntwortenLöschen
  3. Auf jeden Fall schon wesentlich besser! Das mit dem Knien könnte stimmen. Braucht man sonst noch was? N Hochaltar vielleicht? Und die Handschuhe nicht vergessen, die Handschuhe...

    AntwortenLöschen
  4. Vooooorsicht, Mirjam, der liturgiebewegte Stuhlkreis kommt auch noch … ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Wo ist der Kreis?

    Oder hat mein Mathelehrer mich in Geometrie vergackeiert???

    AntwortenLöschen
  6. Man beachte die gestaltete "Mitte".

    AntwortenLöschen
  7. In Tradi-Kreisen wird zwar oft die Mathematik (als Vergleich) bemüht, und nicht wenige "Tradi-Priester" sind ursprünglich Mathematiker, aber die Geometrie scheint mir dennoch eher unterbelichtet.

    AntwortenLöschen
  8. Mantillen, wo bleiben die Mantillen? ;)

    AntwortenLöschen
  9. @weihrausch: Muss ich daraus schließen, dass die Annahme, ein Kreis sei rund (anders gesagt: alle Punkte auf seinem Umfang seien gleich weit vom Mittelpunkt entfernt), ein erstes ernstes Anzeichen für eine traditionalistische Haltung sei? :-o

    AntwortenLöschen
  10. Die Mantillen gibt es doch schon: http://echoromeo.blogspot.com/2010/09/alte-riten-neu-erklart-1.html

    AntwortenLöschen
  11. Das is ja (auch) der Witz. Die geometrische Form des Trids ist eben nicht der Kreis, sondern der Strahl oder die Gerade - von Gott zu Mensch, bzw. umgekehrt, jedenfalls gerichtet.

    AntwortenLöschen