Mittwoch, März 26, 2014

Limburger Zauberlehrlinge

»O, du Ausgeburt der Hölle!
Soll das ganze Haus ersaufen?
Seh ich über jede Schwelle
Doch schon Wasserströme laufen.
Ein verruchter Besen,
Der nicht hören will!
Stock, der du gewesen,
Steh doch wieder still!«
J. W. von Goethe; Der Zauberlehrling

Liebe Limburger. Nun seid ihr euren Bischof endlich losgeworden.

Viele werden sich darüber freuen; einige werden enttäuscht sein. Ihr habt nun immerhin noch ein paar Domherren; gänzlich führungslos wird euer Bistum nicht sein. Hoffentlich auch nicht orientierungslos.



Ihr seid euren Bischof mit dem Trick des Zauberlehrlings losgeworden. Ihr habt Verleumdung, Rufmord und Desinformation im Verein mit einstmals seriösen Leitmedien eingesetzt, um das Haus auszufegen. Seht zu, dass sich das nicht gegen euch wendet!



Von nun an wird der vorauseilende Respekt der Bischöfe vor der Öffentlichen Meinung noch größer sein. Ich wünsche euch dennoch den Mut zu einem Neuanfang. Immerhin habt ihr jetzt ein Diözesanes Zentrum, das sich sehen lassen kann.

Kommentare:

  1. Veritatis splendor1:10 nachm.

    Bei allem Verständnis für die tiefe Enttäuschung, ja Verbitterung (die auch ich empfinde), dass ein romtreuer Bischof weg ist: aber es kann doch nicht sein, dass wir jetzt in Dolchstosslegenden unsere Wunden lecken. Das ist verführerisch, ich merke das an mir selbst, aber damit verspielen wir "Konservativen" den Anspruch, ernst genommen zu werden. Denn so einfach WAR es schlichtweg nicht, dass ein wunderbarer, romtreuer Bischof das Opfer einer rasenden linksgrünen Medien-Meute geworden ist.
    In einem anderen Blog hat jemand in seiner Verbitterung bereits einen hanebüchenen Vergleich mit "1918" gezogen und davon gesprochen, daß Tebartz das selbe Schicksal trage wie das "heldenhafte deutsche Heer", das ja "im Felde unbesiegt" geblieben, aber von den bösen Sozen hinter den eigenen Linien gemeuchelt worden sei."
    Wenn wir uns jetzt auf diese Lesart der Limburger Geschehnisse versteigen, dann gute Nacht uns allen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guter und richtiger Hinweis. Ich gebe nur zu bedenken, daß, wenn dann am Ende Licht in die Sache kommt, aus meiner Sicht der unsägliche Pressefuror ein ganz eigenes Szenario aufgebaut hat, das die Wahrheitsfindung nicht vereinfacht hat.

      Aber ich nehme mir diesen Kommentar gerne zu Herzen.

      Löschen
    2. Oje. Solche Vergleiche (1918? "Im Felde unbesiegt?" Vielleicht auch noch "Novemberverbrecher"????) diskreditierten das gesamte konservativkatholische Lager, da sollte sich der Blogautor fragen, ob er das wirklich will.

      Löschen
  2. Ultramontanus7:05 nachm.

    Ich habe mir den Nachmittag über viel Zeit genommen und mich durch den Prüfungsbericht gekämpft, der jetzt im Netz zugänglich ist. Es war wirklich ein Kampf in doppelter Hinsicht - auch mit der eigenen bodenlosen Enttäuschung. Ich habe ein Jahr lang Bischof TvE immer verteidigt, manchmal gegen agressivste Kritik im eigenen Umfeld, und war bis heute überzeugt, daß es im Kern eine bösartige Kampagne kirchenfeindlicher Medien gegen einen aufrichtigen, lehramtstreuen Bischof ist. Seine Lehramtstreue mag ich weiterhin nicht anzweifeln; ansonsten aber ist für mich wohl eine Beichte fällig. Ich bin nur noch sprachlos, was der Prüfungsbericht nun ans Licht bringt, das übertrifft die schlimmsten Alpträume. Und ich kann seit heute nur sagen: der Rücktritt des Bischofs war nicht nur überfällig, sondern absolut unabwendbar. Mehr kann ich gar nicht sagen.

    AntwortenLöschen
  3. Doktor_Krakebusch5:23 nachm.

    "Soll das ganze Haus ersaufen?
    Seh ich über jede Schwelle
    Doch schon Wasserströme laufen."

    Klingt irgendwie nach einem undichten Koi-Karpfenteich.

    Mal im Ernst: Immer noch den bösen, gleichgeschalteten, rot-grün-versifften Medien die Schuld zu geben kann ja wohl nicht ernstgemeint sein, oder?

    Baukosten können gerne mal explodieren. Kennt man zur Genüge von öffentlichen Projekten. Aber was im Prüfbericht aufgelistet wird, ist einfach nur pervers. Da gibt es keine Entschuldigung für.

    Mir fehlt eine Entschuldigung von Bischof Tebartz. Sein Rauswinden macht alles nur noch schlimmer, und lädt zum Fremdschämen ein. Als wäre die Lüge zum Indienflug nicht peinlich genug gewesen.

    "Ich bin Bischof und kein..." - Super Rechtfertigung. Keine Ahnung von Finanzen, Koi-Karpfen bestimmt aufgeschwatzt bekommen, aber mal unterschrieben, weil wird schon alles stimmen. Bitte.

    Wie kann er in Familienfragen mitreden, wo er doch hauptsächlich Bischof ist, der sonst auch keinen Plan zu haben scheint?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hoho, ich betrachte das Freischalten dieser Kommentare als einen Teil meiner Buße. :-D

      Löschen