Mittwoch, August 31, 2011

Breaking News: Aachener Dom gibt letztes Geheimnis preis!

Aachen (Echo Romeo). Wie soeben bekannt wurde, hat der Aachener Dom sein letztes, großes Geheimnis preisgegeben: Die Herkunft des sagenumwobenen »Karlsthrones« dürfte nun als geklärt betrachtet werden. Wie jedes Kind weiß, ist dieses marmorne Sitzmöbel erst seit den Zeiten Ottos III bezeugt. Seit dem zwölften Jahrhundert wird der Thron nachweislich Karl dem Großen zugeschrieben. Man vermutet in ihm einen Krönungssitz, der im Anschluß an die zeremonielle Königskrönung der deutschen Cäsaren bestiegen wurde. Im 20. Jahrhundert wurde der karolingische Ursprung ernsthaft bestritten; seit neuestem jedoch werden Gründe angeführt, die doch auf die Erstbenutzung durch Karl den Großen hinzudeuten scheinen.

Alles Mumpitz, behaupten die Archäologen von »Echo Romeo«. Der sogenannte Karlsthron geht auf die sogenannte »Mannheimer Schule« zurück. Die hochrangigen Wissenschaftler führen aus, daß es sich in Wirklichkeit – dem Oktogon der Pfalzkapelle entsprechend – nicht um EINEN Thron, sondern um ACHT STÜHLE gehandelt habe, die einem karolingischen Reichsreformgremium über eine leere Mitte hinweg in der ersten Etage der Pfalzkapelle zu einem Dialog auf Augenhöhe verholfen haben sollen. Ein Stuhlkreis der ersten Stunde.



Der sogenannte Barbarossaleuchter kam erst Jahrhunderte später dankenswerter Weise als gestaltete Mitte hinzu, was seinen kunstgeschichtlichen Wert jedoch nur in geringem Umfang mindert. Beachten Sie dazu bitte auch die Rekonstruktionszeichnung unserer Experten. Die karolingischen Dialogstühle sind rot gekennzeichnet.

Bisher gelang es unseren Wissenschaftlern nicht, den Nachweis zu führen, daß im Frankenreich noch 38 weitere Pfalzkapellen geplant gewesen seien, die ein ausgefeiltes Netz des Dialogs über das Land gelegt hätten. Es wird aber vermutet.

»Das wäre eine Sensation«, sagen die Wissenschaftler, nicht ohne einzuschränken: »… pfalz das stimmt.«

Kommentare:

  1. Klasse! Wissenschaftlich unbezweifelbar! Leider wird es interessierten Mannheimer Kreisen überhaupt nicht gefallen, da die Geschichte der katholischen Kirche dort mit dem 2. Vaticanum beginnt. Zu schade : )

    AntwortenLöschen
  2. Er hat es getan!

    Schön umgesetzt! Für die Idee gab es ja genügend Ermahnungen der Umstehenden ;)

    AntwortenLöschen
  3. Das ist wohl zu wahr … :-)

    AntwortenLöschen
  4. Da bekommt der Begriff "Augenhöhe" doch gleich eine ganz andere Bedeutung.

    AntwortenLöschen
  5. ;-) Danke für die nachmittägliche Aufheiterung...

    AntwortenLöschen
  6. Da bleibt wirklich nur eines zu sagen: super gemacht! Herzlichen Dank!

    AntwortenLöschen