Montag, November 15, 2010

Dies Irae

Die Zeit läuft ab. Wer sich das Bewußtsein der Vergänglichkeit einpauken will, ist mit diesem Dies Irae von Karl Jenkins gut bedient. Jenkins zieht den Text schnell durch, um in effektvollen Silbencollagen den Hammer schwingen zu können.

Nicht gerade das, was man sich im tridentinischen Totenamt wünscht …

Kommentare:

  1. Also ich finde, daß er das

    Tuba mirum spargens sonum
    Per sepulcra regionum,
    Coget omnes ante thronum.

    einfach super rüberbringt. Tärääää. Könnte mir vorstellen daß es an dem dies irae genauso klingt. Aber wir werden ja sehen.

    AntwortenLöschen
  2. Mein erster Gedanke war, daß es sich um eine durch Orff's Carmina Burana inspirierte Adaption handelt.

    AntwortenLöschen
  3. Ups, das ist mir auch seit Wochen schon im Ohr.

    AntwortenLöschen