Montag, Juli 24, 2017

Kirche am Abgrund?

Mt 16,18:
Ich aber sage dir: Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.

Phil 2,12:
Darum, liebe Brüder - ihr wart ja immer gehorsam, nicht nur in meiner Gegenwart, sondern noch viel mehr jetzt in meiner Abwesenheit -: müht euch mit Furcht und Zittern um euer Heil!

Was lernen wir: die Kirche wird nicht überwunden werden, doch mein eigenes Heil will mit Mühe errungen sein. Ich brauche immer ein gesundes Misstrauen mir selbst gegenüber, doch in der Kirche habe ich eine feste Burg. So steht es in der Schrift.
Und dann höre und lese ich Diskussionen über Diskussionen, in denen es um den rechten Glauben geht. Eigentlich ein gutes und wichtiges Thema! Was mich nur irritiert und inzwischen oft schweigen lässt: diese Diskussionen werden in einer Art geführt, als sei man seiner selbst und des eigenen Glaubens unerhört sicher, die Kirche aber befände sich in größter Gefahr.
Ich denke, auf dieser Basis kann das nichts Sinnvolles werden, auch wenn es noch so gläubig rüber kommt: das ist die falsche Baustelle. Dorthin sind wir nicht gerufen und dort werden wir niemanden überzeugen außer uns selbst. Das ist einfach vom Prinzip her unbiblisch und unkatholisch.

Mein Sohn fasste es mit den Worten zusammen: „Wenn die Kirche am Abgrund steht, steht sie dort sicher.“ Ich denke, er hat recht.

Kommentare:

  1. Dein Sohn ist großartig. (Weißt Du eh.)
    Ganz im Ernst, Dank für diese klaren Worte über ein Verhalten, das mich auch immer wieder auf die Palme bringt.

    AntwortenLöschen
  2. "Wer vermeint zu stehen, der suche nicht zu fallen."

    Wer das verinnerlicht, kann getrost über seinen Glauben diskutieren. Wir sollen ja jedem der danach fragt, unseren Glauben erklären können.

    AntwortenLöschen