Mittwoch, Dezember 16, 2015

Verschobene Maßstäbe: Jubel über Unsinn

Jammern auf hohem Niveau – das sind wir in Deutschland gewohnt. Die Jammernden selbst bestreiten das meist, doch eine große Menge von Zuwanderern beweist: was uns oft schlecht oder zu wenig erscheint, ist anderen Anreiz genug, die Heimat zu verlassen. Man mag in der Flüchtlingsfrage stehen, wo man eben steht: allein die Tatsache, dass man sich Sorgen um etwas im Lande macht, zeigt, dass es hier etwas gibt, das man behalten möchte. Jeder setzt da einen anderen Schwerpunkt, doch eines haben wir alle gemeinsam: nach Syrien auswandern wollen wir nicht. Manche Diskussion wäre milder und menschlicher, würden sich die Teilnehmer vorher den Unterschied klar machen, der zwischen dem Leben hier und dem Leben in einem Kriegsgebiet besteht.
Nun liegt das Problem liegt nicht darin, dass wir versuchen, die Dinge hier zu verbessern, wenn wir Fehler oder Schwächen entdecken. Vielmehr liegt es darin, dass wir darüber vergessen, dass vieles bereits sehr gut ist. Das kostet uns im Inneren Freude und nach außen hin Glaubwürdigkeit. Zudem werden wir systemblind: verschieben sich die Relationen gegenüber den Tatsachen, beginnt man, Unsinn zu reden. Man schätzt man die Lage falsch ein und entscheidet falsch.

Umgekehrt geht es genauso: man kann den Gesamtzusammenhang auch über vermeintlich Gutes vergessen. Dann ist es kein Jammern auf hohem Niveau, sondern Feiern auf niedrigem. Die Folgen sind die gleichen; unsinnige Schlüsse werden gezogen. Genau das passiert in diesen Tagen beim Betrachten der Bevölkerungsentwicklung. Die Geburtenrate steigt seit Jahren, wird gefeiert. Nie war sie seit der Wiedervereinigung so hoch wie heute! Die Maßnahmen greifen, weiter so! Jedoch: die Kinderzahlen, die hier gefeiert werden, liegen nach wie vor sehr sehr weit unter denen, die wir bräuchten, um unser zügiges Aussterben zu verhindern: „1,47 Kinder durchschnittlich pro gebärfähiger Frau“. (Anm.: meiner Meinung nach sollte man weder Kinder noch gebärfähige Frauen als „durchschnittlich“ ansehen, doch auf dieser Ebene wird das Problem behandelt: ins Unmenschliche hinein abstrahiert und damit falsch.)
Das heißt im Klartext: von 4 Paaren bleiben in der nächsten Generation noch knapp 3, und so geht es weiter. Faktisch eine Katastrophe. Diesen Zustand zu als Erfolg feiern ist absurd. Oder feiert man es, wenn ein ertrinkendes Kind satt 50 Meter nur noch 48 Meter vom rettenden Ufer entfernt ist und jeder sehen kann, dass es keine 10 mehr schwimmen kann? Feiert man die guten Bremsen eines Autos, das anstatt mit Hundert „nur“ mit Fünfundneunzig vor die Wand fährt?
Wenn man verschobene Maßstäbe hat, dann tut man es. Denn dann schaut man nicht auf das Ganze, sondern auf den Einzelpunkt. Das Kind kommt näher, das Auto wird langsamer und die Geburtenrate steigt – für solche Erfolge kann man wiedergewählt werden, wenn man ein guter Verkäufer ist.

Die Liste dieser falschen Freuden ist lang: Wir exportieren etwas weniger Waffen in Krisengebiete, beuten andere Länder und natürliche Ressourcen etwas weniger aus. Man könnte tausende Einzelpunkte nennen - alles als Erfolg verkauftes Übel. Es geht sogar bis ins Mathematisch Absurde: der Anteil der sprachgestörten Kinder steigt langsamer. Erfolg! Da würde man den Autofahrer mit Kurs auf die Wand sogar dafür loben, dass er nur noch wenig beschleunigt.

Diese ganzen Dinge sind im Grunde unglaublich dumm. Genauso dumm sind wir, lassen wir uns darauf ein, auf dieser Basis zu diskutieren. Was ist vom Intellekt derer zu halten, die aufgrund solcher Entwicklungen messerscharf schließen, KiTas seien ein Erfolgsmodell?

Kommentare:

  1. Früher dachte ich ernsthaft, Embargo heißt "Abbruch aller Geschäftsbeziehungen". Dann lernte ich, Embargo heißt "Wir verkaufen euch Waffen nur noch dann, wenn ihr ganz bestimmt versprecht, sie nur zum Protzen zu benutzen, aber nicht auf Leute schießt".
    Wie die Kinder...

    AntwortenLöschen
  2. Sie plädieren, in Diskussioen werde der Gesamtzusammenhang zu wenig berücksichtigt, und dadurch "unsinnige Schlüsse gezogen" werden. Super Idee!
    Aber was machen Sie? z.B.: Zitat: "eine große Menge von Zuwanderern beweist: was uns oft schlecht oder zu wenig erscheint, ist anderen Anreiz genug, die Heimat zu verlassen." Die Menge an Zuwanderern "beweist" (!) also, dass ee hier gut ist. Die Zustände in den Heimatländern der Flüchtneden spielt also keine Rolle? Kein Zusammenhang?!
    Oder bzgl. Geburtenrate in Deutschland: "von 4 Paaren bleiben in der nächsten Generation noch knapp 3, und so geht es weiter. Faktisch eine Katastrophe." Eine Katastophe? Wieso das denn? Leidet der Planet unter zu wenig Geburten? Sind 7 Mrd. Bewohner zu wenig? Wieviele müssen es denn sein, 10 Mrd., 15 Mrd. um eine "Katastrophe" abzuwenden? Oder ist eine "Katastrophe", dass speziell Deutschland zu wenig Einwohner haben wird? Bei DER Zuwanderung? Oder verstehe ich Ihren geforderten "Gesamtzusammmenhang" nicht?
    Und dann führen Sie phantasievoll aus: "feiert man es" ..."wenn ein ertrinkendes Kind satt 50 Meter nur noch 48 Meter vom rettenden Ufer entfernt ist", wenn ein Auto ..."mit Hundert „nur“ mit Fünfundneunzig vor die Wand fährt?" ...."der Anteil der sprachgestörten Kinder steigt langsamer. Erfolg!" und schließen daraus "Diese ganzen Dinge sind im Grunde unglaublich dumm." Aha, wer wäre da drauf gekommen, ohne Sie? Dann Sie weiter: "Was ist vom Intellekt derer zu halten, die aufgrund solcher Entwicklungen messerscharf schließen, KiTas seien ein Erfolgsmodell?" Ja dann, ist es doch klar, KITAs können kein Erfolgsmodell sein. Müssen Sie nur noch nachweisen (Geasamtzusammheng!), dass steigende Geburtenzahlen mit KITas soviel zu tun haben wie gegen Wand fahrende Autos etc.

    AntwortenLöschen
  3. Ach je, da kann ich gar nicht drauf antworten. Sie wollen allerdings auch keine Antwort.
    Sie haben mir bewiesen, dass man den Beitrag willentlich falsch verstehen kann. Sie haben mir bewiesen, dass man Bilder und Beispiele nicht versteht, wenn man vorher weiß, was falsch ist. Das wollten Sie, und das haben Sie erreicht.
    Ich hingegen habe bei Ihnen mein Ziel nicht erreicht: die Sache um eine Sichtweise zu bereichern, die man bedenken und berücksichtigen oder natürlich auch verwerfen kann.
    Sie haben gewonnen. So gewinnt man immer. Glückwunsch.

    AntwortenLöschen
  4. Woraus schließen Sie denn, dass ich keine Antwort will? Ich meine ich habe schon was gefragt, gut erkennbar jeweils an einem "?". Was habe ich getan? Ich habe mir erlaubt, Ihren Text zu kritisch zu hinterfragen, und ich meine, ohne zuviel Häme oder Sie lächerlich zu machen oder zu beleidigen oder Ähnliches. Ich habe aus Ihrem Text genau zitiert und daraus Schlüsse gezogen. Ich habe auch deswg. geschrieben, weil Sie für eine bessere Diskussionkultur plädiert haben.
    "Sie haben mir bewiesen, dass man Bilder und Beispiele nicht versteht, wenn man vorher weiß, was falsch ist." Nun gut, Sie gehen mit keinem Wort auf meine Kritik ein sondern nur auf meinen Charakter. Weil einer ich einer besseren Antwort nicht würdig bin und zuviele Vorurteile habe oder warum? Habe ich damit Ihre abweisende Art also redllich verdient?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Offensichtlich habe ich den Kommentar in den falschen Hals bekommen: Sorry! Und danke, dass Sie noch geschrieben haben.
      Allerdings finde ich manche Argumente merkwürdig. Den zweiten Abschnitt (Aber - Zusammenhang) Ihrer Antwort begreife ich auch mit großer Mühe nicht. Nur als Hinweise: wenn jemand kommt, beweist das auf jeden Fall, dass er hier hin will. Damit ist gesagt, dass er es erstrebenswerter findet, hier zu sein, als zuhause. Das sagt etwas über beide Länder aus.
      Im Abschnitt danach: ja, ich halte unsere Geburtenrate für eine Katastrophe. Eine Gesellschaft, die sich nicht mehr erhalten will, ist auch für andere kein Segen. Den Zuwanderung die Funktion zu geben, da die Lücken zu stopfen, ist makaber. Den Planeten spiele ich nicht gegen die Menschen aus - das halte ich für Unsinn. Überbevölkerung lässt sich lösen - gesellschaftliche Krisen sind die schlechteste aller denkbaren Lösungsansätze und haben als solche für mich eine gehörige Portion Sarkasmus in sich.
      Zum letzten Abschnitt: Dass Bilder auch Schwächen haben, ist mir bewusst. Diskussionen, die da vordergründig bleiben und die Bilder auseinander nehmen, ohne das verstehen zu wollen, was gemeint ist, sind nicht mein Ding. Besonders dann nicht, wenn sie persönlich werden.
      Was die KiTas angeht: einmal weiß ich als 4facher Familienvater, wovon ich rede. Ich kann mitreden. Ich weiß, dass die Idee, eine größere Familie zu gründen, nicht darauf zielt, möglichst wenig Arbeit mit den Kindern zu haben. Ich weiß, dass die "Vereinbarkeit von Beruf und Familie" meist dazu führt, das beides leidet. Hier muss ein Umdenken hin. Überdies: nicht ich bin den Beweis schuldig, dass es ohne KiTas besser wäre, sondern die KiTas sind den Beweis schuldig, dass die 1200,-€ pro Kind und Monat gut angelegt sind, um unsere Probleme zu lösen. Das tun sie nicht - sie unterstützen die Ideologie der Verherrlichung des Arbeitsmarktes (schauen Sie auch einmal hier: http://echoromeo.blogspot.de/2013/11/an-die-koalitionsverhandler.html).
      Sie sehen - ich verweigere mich keinem Dialog. Auch nicht, wenn ich damit nicht gerechnet hatte. Aber ich bitte Sie, nicht meine Worte auseinander zu nehmen, sondern zu verstehen zu versuchen, was ich meine. Ein Blog ist Arbeit.

      Löschen
  5. Ich hatte Ihnen geschrieben, weil ich Ihre Argumentationsketten nicht nachvollziehen konnte, weil sie mir einfach nicht logisch scheinen. Sowas gibt es in vielen blogs, ich reagiere darauf kaum. Aber Sie selber schrieben ja, dass da vieles im Argen liegt mit eben dieser Kommunikation. DAS war mein Anlass. Ich denke, ich habe schon verstanden, worauf Sie hinaus wollen. ABER: Den Anspruch, den Sie selber fordern, erfüllen Sie mit Ihrem Text nicht. Darauf habe ich hingewiesen, ohne jetzt nochmals auf Details einzugehen.
    "Diskussionen, die da vordergründig bleiben und die Bilder auseinander nehmen, ohne das verstehen zu wollen, was gemeint ist, sind nicht mein Ding." Ja, ich wollte tiefer einsteigen, ich wollte nicht "vordergründig" bleiben. Mit dem Verstehn Ihres textes war ich mir nicht sicher. Das hat nicht mit "nicht wollen" zu tun, und -pardon- ich muss auch nicht jede Meinung unbedingt "verstehen wollen", ich sollte schon ein Recht auf Nachfrage haben. Oder nicht? Wenn das nicht Ihr Ding ist, dann sollten Sie klarmachen, dass Ihre Bilder nicht auseinadergenommen werden sollen, z. B. durch Sperrung der Kommentarfunktion. "Besonders dann nicht, wenn sie persönlich werden." Wenn Sie damit mich meinen, -was anzunehmen ist, sonst hätten Sie es nicht geschrieben- bitte sagen Sie mir, wo ich (zu) persönlich wurde (ehrlich gemeint, ich habe schon manche Fehler gemacht, die ich nicht selber bemerkt habe). Ich sehe ein, dass ein blog viel Arbeit macht. Warum machen Sie sich diese Arbeit? Ich vermute mal, um Ihre Meinung zu verbreiten. Warum melde ich mich? Weil ich mit Ihrer Ansicht und/oder Ihrer Argumentation nicht einverstanden bin/oder nicht verstehe. Nichts weiter, soweit sollten wir beide ehrlich zueinander sein. So, das ging jetzt nicht um die ursprüngliche Thematik, aber vielleicht trägt es was zu Klärung unseres Verhältnisses bzw. meiner Absicht bei. Wenn Ihnen eine Antwort zuviel an Arbeit ist, dann schreiben Sie einfach nur kurz "keine zeit" oder sowas, ich lasse Sie dann auch in Ruhe.
    PS: Ich habe auch vier Kinder, und seit Kurzem ein Enkelkind ---> Freude!
    PPS: Ich habe Ihren neuen Kommentar gelesen "Deutschland schwelgt" ---> find ich Super!

    AntwortenLöschen