Montag, Oktober 25, 2010

non sunt multiplicanda entia sine necessitate

Also. Wie kommt es zur jüdischen oder christlichen Offenbarung? Mein Bekannter hatte vieles durchdacht. Die Sache mit Moses und den Geboten. Irgendwo in der Bibel stünde etwas mit schwarzem Feuer und weißem Feuer … und das sei doch möglicherweise ein Hinweis auf die Monitore der Besucher aus der Zukunft. Und die Zeitreisenden, die die Monitore – und so manch anderes nützliches Zeug aus der Zukunft gebracht hätten, sie seien mehrere gewesen, von den Besuchten als Götter angesprochen: Elohim, der Gottesname – Plural! Ob mir das nicht sagte?

Ich versuchte (und versuche eigentlich immer noch) zu erfahren, ob mein Bekannter mich verschaukeln wollte. Aber ihm schien das ernst zu sein. Die Religionen, wie wir sie kennen, seien das Werk von Menschen aus einer Zeit, die wir jetzt noch Zukunft nennen, die aber mit einer Zeitmaschine in die Vergangenheit gereist seien, um den Menschen ein paar moralische Grundsätze beizubiegen. Daß ich als Katholik natürlich etwas gegen diese Erklärung haben müsse, sei ja ganz klar.

Und somit steht jede mögliche Erwiderung auf diese steile Zeitreisendenthese erst mal unter Ideologieverdacht. Daher habe ich auch nicht auf Glaubenssätze oder ähnliches zurückgegriffen, sondern versucht, seine These bei der Paradoxie zu nehmen. Hätten die Jungs aus der Zukunft, um die ganze Religionsgeschichte wissend, dann nicht etwas Besseres bringen können als die »Old Time Religion«? Ich erzählte auch etwas von Ockhams Rasiermesser, jenem Grundsatz der Wissenschaftstheorie, nach dem die Erklärung mit der sparsamsten Verwendung von Grundannahmen einer komplizierten anderen Erklärung vorzuziehen sei. Ich wies darauf hin, daß Zeitreisen für mich in das Gebiet der Science Fiction gehörten.

Ich denke, mein Freund ist von Außerirdischen entführt worden und auf dem bewohnbaren Mond von xnfh489c<:LI, dem zwölften Planeten des @∆~¨©-Systems einer Gehirnwäsche unterzogen worden. Durch eine Zeitschleife hat man ihn so wieder zur Erde zurückgebracht, daß sein Fehlen nicht länger dauerte als ein normaler Toilettenaufenthalt.

Doch halt – diese Erklärung beruht auf einer Vielzahl von Mutmaßungen. Einfacher ist die Erklärung, daß Menschen mit Wonne bereit sind, den letzten Rest an Grips über Bord zu werfen, um sich der Existenz Gottes nicht stellen zu müssen. In diesem Sinne: Frohe Zukunft!

Gestern, in der Sonntagsmesse

… ein unerwartetes Pontifikalamt in St. Johann in Krefeld. Da willste einfach nur in die Sonntagsmese gehen und – schwupps – stehste in der Weltkirche. Der Hauptzelebrant ist hier der indische Bischof Dr. Joshua Mar Ignathios, Bischof von Mavelikara. Ich liebe meine Pfarrei … oder anders gesagt: Wer hat behauptet, daß Rechtgläubigkeit langweilig sein muß?






Mons. Dr. Joshua Mar Ignathios ist Bischof Syro-Malankarischen Katholischen Kirche. Wir verdanken seine Anwesenheit einer großen Syro-Malankarischen Gemeinde, die unsere Kirche für die Feier der Eucharistie im syro-malankarischen Ritus nutzt. St. Johann, unsere Pfarrgemeinde im Krefelder Süden ist geprägt durch ein sehr lebendiges Miteinander verschiedener Kulturen.

Bei dieser Sonntagsmesse mußte ich an den starken und unvergeßlichen Blogeintrag aus Elsas Nacht(b)revier denken – ich reklamiere ihre Worte auch einmal für »unseren« Bischof, auch wenn er ein Haus weiter im Osten wohnt:

Diese Bischöfe sind natürlich ein Bild für sich. Winzig klein und weiß, oder schwarz wie die Nacht und riesig, gebeugt vom Amt und ganz bunt geschmückt, cremefarben, ganz in scharlach als nähme man sie gerade mitsamt zwei-Meter-Tiara vom Feuerofenrost, karmesin bis zum Boden wallend, als hüllte sie das Blut der ersten Märtyrer ein, überdeckt und behängt mit Marien- und Herz-Jesu-Bildnissen, orthodox anmutende Holzkreuze vor die Brust gepresst, aufrecht, löwenmähnig, souverän. Auch: Hutzelig, klein, superbunt. Olivfarben, ebenh0lz, elfenbein - wow! was für eine Truppe! Die Truppe unserer Elite: Die Bischöfe der Christen, die in ihren Heimatländern vergewaltigt, gefoltert, verstümmelt und getötet werden. Die Besten der Besten. Unser Herzblut. Sie alle kommen in einer Synode in Rom zusammen, um sich zu vergewissern, dass die heilige, katholische apostolische undsoweiter sie nicht vergessen hat. Ganz ehrlich sieht es aus, als zögen Kaspar, Melchior und Balthasar in den Petersdom ein. Wir hatten die Messe aller Messen. Wenn es je einen Turbo-Novus-Ordo gepaart mit syro-aramäischen Huldigungen gab, das war es. Man verlange jetzt keine Einzelheiten von mir, die kann man nachschauen. Quelle


Ein Hauch von Weltkirche in meinem Bistum. Wie gesagt: Ich liebe meine Pfarrei …

Webseite der Pfarrei St. Johann
Webseite der Syro-Malankarischen Katholischen Kirche

Donnerstag, Oktober 21, 2010

Mittwoch, Oktober 20, 2010

Kardinal Marx!



Ein herzlicher Gruß geht nach Geseke, wo sich zur Zeit vermutlich Prozessionen und Autocorsi durch die Prachtstraßen wälzen. Erzbischof Reinhard Marx, Sohn der Stadt im nördlich gelegenen südlichen Ostwestfalen, ist ernannter Kardinal!

Der Rheinländer sieht es neidlos.


Bildquelle: Wikipedia

Donnerstag, Oktober 14, 2010

Schwester Consolatrix rollert zum Dialog [2]



Heute hätte es Schwester Consolatrix fast vom Roller gehauen. Da gibt es etwas, das kannte sie noch nicht. Geistkraft! Wow! Consolatrix hat ja einen gewöhnlich gut ausgerüsteten Medikamentenschrank im Kloster, und sie ist mit allen charismatischen Wassern gewaschen, aber »Geistkraft« ist ihr noch nie untergekommen.

Damit macht ihr Roller hundert Sachen.

Liebe Bischofskonferenz! Da die Geistkraft mittleweile auch in euren Frauenreferaten angekommen ist und offensichtlich herbeimeditiert werden kann, fragt euch Schwester Consolatrix, wie weit die Entwertung und Umdeutung des Glaubensgutes noch gehen soll. Ihr wißt ja, was denen passiert, die die Geistkraft lästern. (Oder wirft Schwester Consolatrix das nur wieder durcheinander? Sie ist ja nicht mehr die Jüngste.)

Das nur als Anregung zur DialogIn. (Abk. f. DialogInitiative.)

Dienstag, Oktober 12, 2010

Blogosaurus’ Erwachen …




Lange schlief der Blogossaurus. Doch jetzt hat er ein wenig herumtapeziert und die Blogroll mal so ganz ordentlich glattgestrichen.

Fehlt da noch wer???

Namensagen!

Harald meint in einem Kommentar zu Schwester Robustas Pflegedämonen, es sei wie mit den Bären. Am Ende sagten sie alle ihren Namen.

Ich glaub das nicht. Mein Opa hat es versucht.


Die seltsamen Abenteuer des Raumschiffs Catholica

Regler hoch und affrocke!

Montag, Oktober 11, 2010

Schwester Consolatrix rollert zum Dialog …



Schwester Consolatrix fährt zur Dialoginitiative und hat ein paar Fragen im Gepäck.

Heute:

Zum Themenkreis Mißbrauch und Weg der Kirche aus der Krise möchte Schwester Consolatrix gerne wissen, ob sich die Bischofskonferenz mit dem Brief des Papstes an die Iren beschäftigt hat und ob gegebenenfalls Anregungen und Wegweisungen aus dem Brief aufgriffen werden können.

In unserer zunehmend säkularisierten Gesellschaft, in der selbst wir Christen uns oft schwer tun, über die transzendente Dimension unserer Existenz zu sprechen, müssen wir neue Wege finden, jungen Menschen die Schönheit und den Reichtum der Freundschaft mit Christus in der Gemeinschaft der Kirche nahezubringen.
Für die Bewältigung der gegenwärtigen Krise sind die Maßnahmen, um angemessen gegen Verbrechen von einzelnen vorzugehen, unerläßlich, aber sie allein reichen nicht aus: Wir brauchen eine neue Vision, um die gegenwärtige und die zukünftigen Generationen zu ermutigen, das Geschenk unseres gemeinsamen Glaubens wie einen Schatz zu bewahren. Wenn Ihr den Weg des Evangeliums geht, die Gebote befolgt und euer Leben immer enger nach dem Beispiel Jesu Christi gestaltet, werdet Ihr sicher die tiefe Erneuerung erfahren, die wir in dieser Zeit so dringend brauchen. Ich lade Euch ein, auf diesem Weg beharrlich voranzuschreiten.



Es wäre doch klasse, wenn wir in Deutschland vom Heiligen Geist eine Vision für die Bewahrung und Weitergabe des Glaubens erbitten könnten.

Indes soll Schwester Consolatrix durch die Blogoezese rollern. Wenn jemand ihr Bild aufnehmen und ihr ein paar Fragen mitgeben will, wer weiß, vielleicht kommt sie dann irgendwann einmal bei der Bischofskonferenz an …

Quelle: Brief des Papstes an die Katholiken in Irland

Jetzt bloß nichts überstürzen …



Oha, beim Blogoezesanen Schwester-Robusta-Preis bin ich in der Kategorie »Trägheit« nominiert. Jetzt nur keinen Fehler machen. Nicht zuviel posten. Nachher verliere ich noch meine Kategorie …

Klosterneuburger Marginalien: Endlich!: "Es kann losgehen! Ich habe jetzt keine Lust mehr auf Warten und Rumgezimper. Laßt uns abstimmen! Ich habe eine handlesübliche Online-Poll-S..."

Freitag, Oktober 08, 2010

Blogtechnisches

Ich habe gerade einen Kommentar von Sponsa Agni veröffentlicht. Ab jetzt habe ich die Kommentarbox wieder geöffnet. – Die Zeiten des Untergrundkampfes unserer Sedivandalen sind ja wohl vorbei. – Sedisvakantismus ist ausgesessen. Als nächstes werde ich daran gehen, die Blogroll und meine Links zu aktualisieren.

Ob ich wohl irgendwann einmal wieder zu Wordpress gehen werde? Erst mal meinen Blog wieder ans Laufen bringen. Ich hüpfe hinter der Blogoezese her … ;-)

Gedanken zur Eucharistischen Nüchternheit

»Ich mag doch nicht vor der Messe die Minuten bis zum Kommunionempfang zählen, nur um ein äußerliches Fastengebot einzuhalten.«

Es ist einerseits wahr, daß die Liebe nicht rechnet. Es ist andererseits objektiv wahr, daß die Kirche ein Mindestmaß an Fasten vor dem Empfang der Heiligen Gaben vorgeschrieben hat. Und daß das Mindestmaß von einer Stunde vor Empfang der Kommunion schon eine weitgehende Liberalisierung gegenüber den alten Bestimmungen zur Eucharistischen Nüchternheit darstellt.

Ein Freund drückte es nah einem Choralhochamt – das seine Zeit dauerte – irgendwo am Düsseldorfer Rheinufer so aus: Wenn ich vor der Messe noch eben beim Burgerking gewesen wäre und das Papier gerade noch in den Papierkorb vor der Kirche geschmissen hätte, dann hätte ich die Vorgaben erfüllt.

Ich halte diese Fastenbestimmung für einen fast nicht nachvollziehbaren Fehler, auch wenn ich selber natürlich davon profitiere, daß ich mit Kollegen Kaffee trinken kann, ohne mir Gedanken darüber zu machen, ob ich später zur Kommunion gehen will oder nicht. Die Orthodoxen scheinen die Katholische Fastenregelung, die eigentlich nur verhindert, daß jemand beim Gloria noch ein Stück Schokolade vernascht, mit Irritation zu sehen.

Natürlich kann man sagen: Alles Äußerlichkeiten! Hat Christus uns nicht vom Gesetz befreit? Meines Erachtens ist das nicht ganz richtig. Er hat uns davon befreit, durch Werke des Gesetzes gerecht werden zu wollen. Aber das Gemeindebild der Charismatischen Anarchie, in der jeder – nichts als seinem eigenen Gewissen verpflichtet, sich weitgehend von kultischen und bevormundenden Regeln löst, ist eine Fiktion der Liberalen Theologie.

Was spräche dagegen, etwas zu tun, nur weil es eben Gebot der Kirche ist? Es von innen her und in der Liebe anzunehmen. Wer mag, soll zusätzlich und in derselben Liebe Psalm 51, 122 oder 43 vor der Messe (oder in der Vormesse) beten.